Biologie

Navigation

- Startseite
- Geographie
- Astronomie
- Ethnologie
- Historie
- Biologie
- Links
- Impressum
- Forum

Insektenfresser



Twigg

Twiggs sind kleine, mausähnliche Säuger von ca. 10cm Länge, die in den Wäldern und Sümpfen im Norden von Ężansmottír leben. Sie sind allerdings extrem flach, fast blattförmig, und haben einen kurzen Schwanz. Das Fell ist in verschiedenen Brauntönen gescheckt. Während sie Nachts in Bodennähe an Bäumen hängen und schlafen, krabbeln sie tagsüber hoch hinauf, wobei sie auf der dunklen Rinde kaum zu erkennen sind. Sie ernähren sich von Insekten, die sie in Blüten oder unter abstehender oder rissiger Borke finden, aber auch Beeren und Früchten. Werden sie auf ihren Klettertouren doch einmal gestört (sie sind eine beliebte Beute für manche baumlebenden, marderartigen Raubtiere des Waldes), dann lassen sie sich einfach fallen und segeln zu Boden, hin- und herschwankend wie ein welkes Blatt.

Ihr Paarungsritual ist bemerkenswert: die etwas größeren und stärkeren Männchen werden alle 25 Tage für 1-2 Tage zeugungsfähig, während die Weibchen stets empfängnisbereit sind, abgesehen von 2-3 Wochen nach einer Geburt. Ist ein Männchen läufig, verströmt es einen süßlichen Duft, der Scharen von Weibchen anlockt. Alsdann beginnt es, einen hohen Baum mit hoher Geschwindigkeit zu erklimmen. Die kleineren Weibchen setzen ihm nach, und das schnellste, stärkste und ausdauerndste Weibchen gelangt schlußendlich als erste zu dem oben im Wipfel wartenden Twigg-Männchen. Aneinandergeklammert stürzen sich die beiden in die Tiefe, und während des durchaus eine halbe bis ganze Minute dauernden Falls, der durch ihre platte Körperform erheblich verlangsamt wird, wird die Begattung vollzogen. Die Konkurrentinnen folgen dem Paar nach unten, denn das Männchen treibt dieses Spiel in der Regel zwei bis drei Mal, bis ihn die Kräfte verlassen.