Ethnologie

Navigation

- Startseite
- Geographie
- Astronomie
- Ethnologie
- Historie
- Biologie
- Links
- Impressum
- Forum

Drachen

Von ihnen, der Geißel des Landes, weiß man am wenigsten. Es gibt nur wenige von ihnen, doch es gibt vier verschiedene Arten von Drachen: Winddrachen, Eisdrachen, Feuerdrachen und Seedrachen. Von den ersteren gibt es noch am meisten, man vermutet ihre Anzahl auf ca. 10 Exemplaren. Eisdrachen kann man an einer Hand abzählen, und von Feuerdrachen sind nur eins bis zwei bekannt. Wieviel Seedrachen es gibt, weiß man nicht, da sie sich noch mehr der Aufmerksamkeit entziehen als die luftbewohnenden Riesenechsen, denn sie leben in den Tiefen des Meeres..

Die anderen Völker bekommen sie in der Regel nur von weitem zu Gesicht: oft sind sie nur hoch in der Luft als Silhouette zu sehen. Doch manchmal erscheinen sie auch tief fliegend irgendwo auf Ężansmottír und verbreiten Angst und Schrecken, ihr Erscheinen wird bei vielen als Fluch der Götter gesehen. Wo sie landen, hinterlassen sie durch ihre schiere Größe Verwüstungen. Und wo sie Hunger umtreibt, da ist das Schreien groß; sie vernichten ganze Erntescheunen mit wenigen Bissen, und machen auch vor Lebewesen nicht halt, egal ob Tier, Alb, Zwerg oder Ork. Ist ihr Hunger gestillt, ziehen Drachen sich zunächst in einen nahen Wald oder einen Hügel zurück, um dort zu ruhen, um nach ein paar Tagen sich wieder erneut in die Lüfte zu erheben und zu verschwinden.
Doch glücklicherweise kommt es nicht sehr oft zu solchen Zwischenfällen.

Drachen sind groß, sehr groß. Man schätzt ihre Länge auf über 50 Meter, die Spannweite ihrer gewaltigen Flügel auf über 60 Meter. Wie alt sie werden, ist nicht bekannt, man hat noch keinen sterben sehen. Die Sagen berichten von sterbenden Drachen, doch man weiß nicht, was davon Dichtung und was Wahrheit sein mag.