Ethnologie

Navigation

- Startseite
- Geographie
- Astronomie
- Ethnologie
- Historie
- Biologie
- Links
- Impressum
- Forum

Elfen



Sie sind flatterhafte Wesen, die nur den Moment im Sinn haben und keinen Gedanken an das Morgen verschwenden.
Sie sind von zartgliedriger Gestalt, sind nur knapp 1,5-3,5 cm groß und verfügen über vier große, durchscheinende Flügel. Man findet sie fast überall im Land, in Wäldern, zwischen Moospolstern, auf blühenden Wiesen und kargen Gebirgsstrichen, ja sogar am Wasser tummeln sich die kleinen Wesen, nur die kalten Gebirgsregionen und die vulkanisch aktiven Gebiete meiden sie. Sie sprechen nur eine rudimentäre Sprache, ein hohes Piepsen, das zeitweise wie ein Vogelzwitschern anmutet.
Der glatte und helle Körper ist gänzlich unbehaart, nur der kleine Kopf ist mit einem grünen Haarschopf bedeckt. Am Rücken befinden sich zwei Paar längliche, durchsichtige Flügel, die seitlich abstehen, wie man es vielleicht bei Libellen kennt. Kleidung tragen sie nicht.
Sie bilden lockere Gruppen von 20-30 Elfen, die jeweils örtlich begrenzt bei einem lohnenden Fraßgebiet leben, einem blühenden Baum einer üppigen Blumenwiese oder ähnliches, denn sie ernähren sich von Nektar, fliegen von Blüte zu Blüte und sind dabei auch für die Bestäubung vieler Pflanzen notwendig.

Alben mögen die Elfen, sehen sie gern auch in ihren Dörfern und Städten, wo sie sich vor allem in Parks und ähnlichen blütenreichen Gebieten aufhalten. Nicht wenige Alben füttern die Elfen sogar, überall in den Städten und Dörfern finden sich an öffentlichen Plätzen, aber auch auf Fensterbrettern der Häuser, kleine Futterhäuschen, wo sich oft kleine Schwärme von lärmenden Elfen einfinden.
Sie werden nicht sehr alt, vielleicht gerade mal 7-9 Monate. Je nach Verbreitungsgebiet spricht man auch von Waldelfen, Küstenelfen, Stadtelfen und vieles mehr.

Vampirelfen:

Sie sind circa 6-10 cm groß, statt der filigranen zarten Flügel verfügen die Vampirelfen über Flughäute zwischen Armen und Beinen. Sie ernähren sich von Säugetierblut, das sie den Tieren (aber auch Alben, Zwergen oder Orks) meist im Schlaf aussaugen, was ihnen auch ihren Namen gibt.

Feiner, grüner Pelz überzieht den ganzen Körper bis auf die Gliedmaßen und die Flughäute. Sie werden von manchen Bewohnern Ężansmottírs für Tiere gehalten, doch sie scheinen in ihrer Intelligenz auf einer Stufe mit den Elfen zu stehen. Sie werden ca. 1 Jahr alt und sind vor allem nachtaktiv. Für die Bewohner des Kontinents sind sie eine wahre Plage, und in vielen Gegenden sind deshalb auch die Fenster mit grobmaschigen Netzen versehen, um ihnen nachts den Zutritt zu den Gebäuden zu verwehren.
Andere Völker Ężansmottírs betrachten die Elfen aber oft eher als lästige Plagegeister.