Ethnologie

Navigation

- Startseite
- Geographie
- Astronomie
- Ethnologie
- Historie
- Biologie
- Links
- Impressum
- Forum

Gnome

Gnome sind ca. 15 cm große, humanoide Lebewesen mit meist überschulterlangem, grünem Haar. Wie die Elfen findet man sie fast überall auf Ężansmottír, auch sie meiden allerdings die kalten und vulkanischen Gebiete, allerdings dringen sie etwas weiter in die unwirtlichen Gebiete vor als die Elfen, die wohl empfindlicher sind.
Gnome können hervorragend klettern. Sie leben in umherziehenden Gruppen von 10-15 Personen, sprechen eine einfache Sprache und ein ebensolches Gemüt. Sie kleiden sich in Stoffteile, die sie von Alben und Zwergen stehlen oder von ihnen geschenkt bekommen, und ernähren sich von den Früchten des Feldes, Obst und Gemüse, oder von dem, was sie von Alben oder Zwergen erhalten und klauen. Nahrung zubereiten können sie nicht. Vor allem süße Speisen sind selten vor ihnen sicher, und auch Alkohol, sofern sie seiner habhaft werden können, ist heiß begehrt.

Gnome sind allgemein sehr musikalisch, sie singen viel und laut und lieben es, zu musizieren. Sie haben auch eine Vielzahl von Instrumenten entwickelt, die auf ihre Größe zugeschnitten sind.

Gnome haben ferner eine sehr enge Beziehung zu Tieren, die keinerlei Scheu vor ihnen haben. Fast scheint es, als könnten sie sich untereinander verständigen. Zum Teil ist diese Beziehung sogar dahingehend, dass große Vögel als Fluggerät, Landtiere als Fortbewegungsmittel auf dem Boden benutzt werden.

An der Südküste Ężansmottírs lebt eine spezielle Form der Gnomen. Sie sind dem Leben im und am Wasser sehr gut angepasst, haben kleine hellgrüne Schwimmhäute zwischen den winzigen Fingern und Zehen und können bis zu 12 Minuten unter Wasser bleiben, bis sie wieder auftauchen und Luft holen müssen. Sie halten sich entsprechend der Gewohnheit der Gnome oft Fische und andere Meerestiere, die sie als Fortbewegungsmittel unter Wasser benutzen, und machen Fischern das Leben schwer, da sie sich gerne ein Spielchen daraus machen, die Fischschwärme zu warnen.

Ihre Kommunikation und ihr soziales Leben spielt sich aber trotzdem über Wasser ab.

Sie nutzen natürliche Unterschlupfmöglichkeiten (Höhlen, Baumhöhlen ...) oder nisten sich auch gerne bei Alben oder Zwergen ein, selten leben Gnome fernab von jeglicher Zivilisation, sondern suchen die Nähe von anderen Völkern.
In den seltenen Fällen, wo dies doch der Fall ist, bauen Gnome auch primitive Hütten.

Gnome werden ca. 2 Jahre alt. Sie sind nicht nur flatterhaft und geschwätzig, sondern auch recht diebisch veranlagt. Zudem führen sie bisweilen ein recht lotterhaftes und freizügiges Leben. In größerer Anzahl können sie durchaus auch unangenehm und aggressiv gegenüber Alben werden, wenn sie gereizt werden.